Literaturliste für LehrerInnen/ TherapeutInnen


Diese Literaturliste bietet Ihnen eine Auswahl aus der Vielzahl von Büchern und Arbeitsmaterialien zum Thema „Legasthenie“.

Sie ist für LehrerInnen gedacht. Für Eltern steht eine eigene Liste zur Verfügung, die gegen einen Druckkostenbeitrag erhältlich ist oder auch von unserer Homepage abgerufen werden kann..

Das Material ist zum Großteil nur für die Hand des Lehrers /der Lehrerin, der/die es in Auswahl einsetzt, geeignet. Beachten Sie bitte dabei Folgendes:

Die Heftchen sind leider immer noch überwiegend kontrastiv aufgebaut, d. h. sie bieten etwa Übungen zu „d“ und „t“, „b“ und „p“, Dehnung und Schärfung, „s“ und „ss/ß“ unmittelbar hintereinander. Es ist dasselbe Prinzip, das auch die Sprachbücher aufweisen.
Die kontrastive Methode ist für legasthene Schüler völlig ungeeignet!

Sie verwechseln alles, was man verwechseln kann. Rechtschreibübungen sind daher nur sinnvoll, wenn ein Rechtschreibphänomen in sich geschlossen geübt wird (etwa „weicher“ Verschlusslaut) und der Kontrast (also „harter“ Verschlusslaut) erst einige Wochen später geboten wird. Wird kontrastiv gearbeitet, so werden rechtschreibschwache Schüler immer schlechter, je mehr sie üben!

Das gilt sinngemäß natürlich für alle Rechtschreibklippen, also etwa Dehnung – da müssen ungedehnte Langvokale und solche mit Dehnungszeichen getrennt geübt werden – und Schärfung – getrenntes Üben der Wörter mit nicht verdoppeltem und verdoppeltem Konsonant.

Keinesfalls darf Dehnung und Schärfung gegenübergestellt werden!

Bedenken Sie auch, dass „s“ und „ss/ß“ nicht gemeinsam erarbeitet werden dürfen! (Eine Kollegin, die dies tat, erreichte damit eine Verschlechterung von 75 %!)

Geben Sie daher Übungsmaterial, bei dem diese Gefahr besteht (und das umfasst beinahe alles vorliegende Material) nie kommentarlos an Eltern weiter! Machen Sie sie mit der Problematik vertraut, und unterstützen Sie das häusliche Üben durch regelmäßige Checkups (mit dem Kind und in Form von Elterngesprächen).

Vermeiden Sie auch kontrastive Überprüfungen (etwa in Form von Diktaten), soweit das möglich ist. Verwenden Sie nie Fehlertexte (weder als Übung noch als Prüfungsform), da sie legasthene Schüler selektiv benachteiligen.


Empfehlenswerte Bücher

Affolter, Felicie: Wahrnehmung, Wirklichkeit und Sprache. Neckar-Verlag, Killingen-Schwenningen 1987

Bettelheim, Bruno: Kinder brauchen Bücher. Lesen lernen durch Faszination. dtv, München 1993

Betz, Dieter und Helga Breuninger: Teufelskreis Lernstörungen. Psychologie Verlag Union,
München 1998 (5. Auflage)

Betz, Dieter und Helga Breuninger: Jedes Kind kann schreiben lernen. Beltz, Weinheim und Basel 1996

Ehrat, F. und Felix Mattmüller-Frick: POS-Kinder in Schule und Familie. Bern und Stuttgart 1997

Endres, Wolfgang und Althoff: Das Anti-Pauk-Buch; Lerntricks für Schüler. Beltz,
Weinheim und Basel 2000 (16. Auflage)

Endres, Wolfgang: So macht Lernen Spaß. Lernhilfen von Beltz. Weinheim und Basel 1997

Gaidoschik, Michael: Rechenschwäche – Dyskalkulie. Eine unterrichtspraktische Einführung für LehrerInnen und Eltern. öbv & hpt, Wien 2002

Ganser, Bernd, Dolenc, Ruth und Laschkowski, Werner: Rechenstörungen. Unterrichtspraktische Förderung. Auer, Donauwörth 2000

Götzinger-Hiebner, Maria: Das Rechtschreibverwirrbuch oder: Wie man Kinder fertig macht. Lernen mit Pfiff, Wien 2002

Götzinger-Hiebner, Maria: Aufsatz schreiben – Schritt für Schritt. Lernen mit Pfiff, Wien, 2003

Grissemann, Hans: Förderdiagnostik von Lernstörungen. Hans Huber, Bern 1990

Grissemann, Hans: Spätlegasthenie und funktionaler Analphabetismus. Hans Huber, Bern 1984

Grissemann, Hans: Von der Legasthenie zum gestörten Schriftspracherwerb. Therapeutische und sprachdidaktische Konsequenzen eines gewandelten psychologischen und sonderpädagogischen Konzepts. Hans Huber, Bern 1996

Gruber, Heinz und Viktor Ledl: Allgemeine Sonderpädagogik. Grundlagen des Unterrichts für Schüler mit Schulschwierigkeiten und Behinderungen. Jugend und Volk, Wien 1992

Haase, Peter (Hg.): Schreiben und Lesen sicher lehren und lernen. Borgmann, 2000

Hitzler, Willi und Gustav Keller: Rechenschwäche. Formen, Ursachen, Förderung. Mit Kopiervorlagen.
Auer, Donauwörth 1999

Hofmann, Bernhard: Lese-Rechtschreibschwäche Legasthenie. Erscheinungen, Theorieansätze, Prävention. Eine systematische Einführung in die Gesamtproblematik. Oldenburg 1998

Holowenko, Henryk: Das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS). Wie Zappelkindern geholfen werden kann. Beltz, Weinheim 1999

Jegge, Jürg: Dummheit ist lernbar. Zytglogge, Bern 1994

Kaul, Claus-Dieter: Die zehn Wünsche der Kinder. Ein ganzheitlicher Weg im Miteinander von Kind und erwachsenen. Auer, Donauwörth 2002

Klicpera, Christian und Barbara Gasteiger-Klicpera: Psychologie der Lese- und Schreibschwierigkeiten. Entwicklung, Ursachen, Förderung.
Beltz, Weinheim 1998

Leitner, Sebastian: So lernt man lernen. Herder,
Freiburg 2000 (9. Auflage)

Lobeck, Arnold: Rechenschwäche. Geschichtlicher Überblick, Theorie und Therapie. Edition SZH/SPC 1996

Lohmann, Beate: Müssen Legastheniker Schulversager sein? Reinhardt, München und Basel 1997 (3. Auflage)

Maier, Peter H.: Räumliches Vorstellungsvermögen. Ein theoretischer Abriss des Phänomens räumliches Vorstellungsvermögen. Mit didaktischen Hinweisen für den Unterricht. Auer, Donauwörth 1999

Mann, Christine, Hilke Oberländer und Cornelia Scheid: LRS Legasthenie. Prävention und Therapie.
Beltz 2001

Metzler, Beate: Hilfe bei Dyskalkulie. Lernen durch Handeln bei Rechenschwäche. verlag modernes lernen, Dortmund 2001

Milz, Ingeborg: Sprechen, Lesen, Schreiben.
Schindele, Heidelberg 1997

Milz, Ingeborg: Rechenschwächen erkennen und behandeln. Teilleistungsstörungen im mathematischen Denken. Borgmann Publikationen,
Dortmund 1999 (5. Auflage)

Milz, Ingeborg: Neuropädagogik für LehrerInnen, borgmann publishing, Dortmund 1999

Mitschka, Ruth: Sich auseinander setzen – miteinander reden. Veritas, Linz 2000

Möckel, Andreas: Lese-Schreibschwäche als didaktisches Problem. Klinkhardt, Bad Heilbrunn 1997

Naegele, Ingrid M., Valtin, Renate und Haarmann, Dieter (Hg.): LRS in den Klassen 1-10. Handbuch der Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Band 1: Grundlagen und Grundsätze der Lese-Rechtschreibförderung. Beltz, Weinheim 1997

Naegele, Ingrid M., Valtin, Renate und Haarmann, Dieter (Hg.): LRS in den Klassen 1-10. Handbuch der Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Band 2: Schulische Förderung und außerschulische Therapien.
Beltz, Weinheim 2000

Neffe, Franz Josef: Die neue Ich-kann-Schule. Die Schulprobleme sind lösbar.
Verlag für Könnerschaft 2000

Palmowsky, Winfried: Der Anstoß des Steines. Beratungsstrategien im schulischen Kontext. borgmann, Dortmund 2002 (5. Auflage)

Radigk, Werner: Kognitive Entwicklung und zerebrale Dysfunktion. Verlag Modernes Leben, Dortmund 1998

Rosenkötter, Henning: Neuropsychologische Behandlung der Legasthenie. Beltz, Weinheim 1997

Sassenroth, Martin: Schriftspracherwerb. Entwicklungsverlauf, Diagnostik und Förderung.
Haupt, Bern und Stuttgart 2000 (4. Auflage)

Sassenroth, Martin: Schriftspracherwerb. Entwicklungsverlauf, Diagnostik und Förderung.
Haupt, Bern und Stuttgart 2000 (4. Auflage)

Sattler, Johanna B.: Der umgeschulte Linkshänder oder der Knoten im Gehirn. Auer, Donauwörth 1999

Schenk-Danzinger, Lotte: Legasthenie. Zerebral-funktionelle Interpretation. Diagnose und Therapie.
Reinhardt, München 1991 (2. neu bearbeitete Auflage)

Schilling, Sabine und Theres Prochinig: Dyskalkulie. Rechenschwäche. Lehrerkommentar und unterrichtspraktischer Teil. Schubi 1998

Schwarz, Margret: Rechenschwäche? Wie Eltern helfen können. Urania-Ravensburger, Berlin 1999

Springer, Sally P. und Georg Deutsch: Linkes – rechtes Gehirn. Spektrum akademischer Verlag,
Kunsterdingen 1998

Werth, Reinhard: Legasthenie und andere Lesestörungen. Wie man sie erkennt und behandelt. Beck, München 2001. Dazu gibt es Diagnose- und Lernprogramme für den PC für Schulen und Eltern: celeco GmbH, Postfach 600550, 81205 München,
Tel.: 089 82909306


Diagnosematerial

Cardenas, Barbara: Mit Pfiffigunde arbeiten – Kindgerecht überprüfen und fördern. borgmann publishing, Dortmund 1999

Egger, Dietrich: RZI – Raum – Zeit – Inventar der Entwicklung der räumlichen und zeitlichen Dimension bei Kindern im Vorschul- und Grundschulalter und deren Bedeutung für den Erwerb der Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen.
borgmann publishing, Dortmund 2002

Egger, Dietrich: DMB – Diagnostisches Inventar motorischer Basiskompetenzen bei lern- und entwicklungsauffälligen Kindern im Grundschulalter. borgmann publishing, Dortmund 2000

Landerl, Karin et al.: Salzburger Lese-Rechtschreib-Test. Verfahren zur Differentialdiagnose von Störungen des Lesens und Schreibens für die 1. bis 4. Schulstufe. Huber, Bern und Stuttgart 1997

Landerl, Karin et al.: Salzburger Lese-Rechtschreib-Test. Verfahren zur Differentialdiagnose von Störungen des Lesens und Schreibens für die 1. bis 4. Schulstufe. Huber, Bern und Stuttgart 1997

Sindelar, Brigitte: Instrumentarium zur Diagnose von Teilleistungsschwächen. Austrian Press GmbH, 1190 Wien, Obkirchergasse 36/1,
Tel. 01/318 04 77, Fax 01/318 04 76

Wettstein, Peter: Diagnostische Bausteine. Lernkontrollen, Diagnostikum. Bd. 1, 2, 3. Schubi 2000

  • Achtung: Unter anderem sind auch Fehlertexte enthalten, zur einmaligen Benützung (Diagnose) ist das eventuell vertretbar, aber keinesfalls als Übungsmaterial verwenden!

Spiele

Für das Volksschulalter:

4 gewinnt, MB Spiele

Buchstabenspiele (z. B.: Buchstabensuppe, TYP-DOM)

Das große Malefiz-Spiel, Ravensburger

Das Schneckenschüttelspiel, Peri Spiele

Domino (verschiedene Hersteller)

Elfer raus, Ravensburger

Eureka, Amigo

Halli Galli Junior, Amigo

Hofmann, Juna, König, Krotky, Simkovsky: Spiel mit uns! (Spielekartei). Jugend und Volk, Wien 1998

Karambolage, Haba

Kartenspiele (z. B. UNO)

Kuhhandel, FX

Logomino (verschiedene Hersteller)

Lustiges Topfspiel, Schmidt Spiele

Memory (verschiedene Hersteller)

Mikado (verschiedene Hersteller)

Reinfall, MB Spiele

Schnipp schnapp, Ravensburger

Vario (verschiedene Hersteller)

Wörtersee, Kosmos


Für ältere Kinder und Jugendliche
(Hauptschule, gymnasiale Unterstufe):

200 Spiele, Peri

4 gewinnt, MB Spiele

Abalone

Boggle (Spiel mit Buchstaben/Wörtern)

Domino (verschiedene Hersteller)

Halma (verschiedene Hersteller)

Phase 10 (Würfel-Uno), FX

Portmann, R und Schneider, E: Spielen mit Buchstaben, Wörtern, Texten. Don Bosco, München 1988

Schach (verschiedene Hersteller)

Scrabble (Spiel mit Buchstaben/Wörtern)

Tabu, MB Spiele

Tangram (verschiedene Hersteller)


Fördermaterial

Beachten Sie bitte, dass die angegebenen Altersgrenzen sich am Klassendurchschnitt orientieren. Ein Kind mit Problemen hat jedoch meist einiges aus der vorigen Stufe aufzuholen. Steigen Sie also lieber eine Stufe tiefer ein, damit Ihr Kind Erfolgserlebnisse haben kann!

So greifen Sie für ein leseschwaches Kind der 3. Klasse Volksschule zum Lesetraining für die
2. Klasse (= Schulstufe). Für ein Kind mit etwa 10 Jahren, das große Rechtschreibprobleme hat, sind die Rechtschreib-Programme, auf denen „Ab der 3. Schulstufe“ steht, geeignet, auch wenn es in die 4. Klasse oder in die 1. Klasse Hauptschule/Gymnasium geht.

Und denken Sie daran: Übungen so zusammenstellen, dass nichts verwechselt wird!

Für das Volksschulalter – Spezielle Förderprogramme:

Bartl, Almuth: Fröhliche Schreibspiele für die zweite Klasse. Tessloff, Nürnberg 1997

Buchner-Köhnke, Renate: Dativ-Quartett, Akkusativ-Quartett. 22147 Hamburg, Pyritzer Stieg 4

Biermann, Ingrid: Spiele zur Wahrnehmungsförderung.
Herder, Freiburg 2000

Chavanne, Verena: Leserätsel. Spielerisch leicht lesen lernen. 2 Bde., ÖBV-HPT 1998

Eberhardt, Agnes: Fröhliche Wege aus der Dyskalkulie. vml, Dortmund 2003 (2. Auflage)

Hering, Wolfgang: Lieder zum Turnen und Toben.
CD von Trio Kunterbunt

Filice, Eva: Gedanken auf Reise. Viele Wege führen zum Text. Lernen mit Pifff, Wien 2003

Forster, Maria und Sabine Martschinke: Leichter lesen und schreiben lernen mit der Hexe Susi.
Auer, Donauwörth 2000 (2 Auflage)

Götzinger-Hiebner, Maria: Aufsatz schreiben – Schritt für Schritt. Lernen mit Pfiff, Wien 2003

Hofmann, Renate: Wahrnehmungsförderung durch Rhythmik und Musik. Herder, Freiburg 2000

Haider, Claudia: Kinder fördern leicht gemacht: Serialität, Raumorientierung, Akustik, Intermodalität, Optik. Vorschulstufe/1. Schuljahr und 2. Schuljahr, je 5 Hefte. ÖBV/HPT, Wien 2001

Hering, Wolfgang: Lieder zum Turnen und Toben. CD von Trio Kunterbunt Optik. Vorschulstufe/1. Schuljahr und 2. Schuljahr, je 5 Hefte. ÖBV/HPT, Wien 2001

Hirler, Sabine: Wahrnehmungsförderung durch Rhythmik und Musik. Herder, Freiburg 2000 Optik. Vorschulstufe/1. Schuljahr und 2. Schuljahr, je 5 Hefte. ÖBV/HPT, Wien 2001

Hofmann, Renate: Finde den Reim – Übungen für das Schiebespiel. Lernen mit Pfiff, Wien 2002

Hofmann, Renate: Rätselspaß für das Gummibrett. Lernen mit Pfiff, Wien 2002

Hofmann, Renate: Oben und unten, links und rechts.
Das Raumorientierungsprogramm. Lernen mit Pfiff, Wien 2002

Kleinmann, Klaus: Die Wortbaustelle. Morphemtraining: der gute Weg zur bessderen Rechtschreibung.
AOL-Verlag Frohmut Menze, 2. Aufl. 2001.

Kleinmann, Klaus: Lese-Rechtschreibschwäche – Das Basistraining, Persen 2002

Mertens, Krista: Lernprogramm zur Wahrnehmungsförderung. vml, Dortmund 2002
(6. Auflage)

Kowarik, Othmar: Akustisches Wahrnehmungstraining und Training der intermodalen Zuordnung. Schulbuchverlag Jugend und Volk, Wien 1998

Kowarik, Othmar: Räumliches Wahrnehmungstraining und Konzentrationstraining. Schulbuchverlag Jugend und Volk, Wien 1998

  • Alle zwei Kowarik-Hefte verbinden Wahrnehmungs- und Rechtschreibtraining.

Lauster, Ursula: Konzentrationsspiele, Aufsatzspiele, Logikspiele, Rechtschreibspiele, Rechenspiele, jeweils 1 und 2. Ensslin und Laiblin, Reutlingen

LÜK -Legekasten und LÜK-Übungshefte. Lesetraining 1 und 2, evtl. 3, Westermann, Braunschweig

  • Alle Lesetrainingshefte zu empfehlen! Übungen für Legastheniker 1 und 2. Verschiedene Rechenhefte, nach Sachgebieten und Schulstufen geordnet. (Rechtschreibhefte eher nicht verwenden – zu viele Gegensätze, Verwechslungsgefahr!) Auch LÜK-Sachkundehefte und Verkehrserziehung sind für ältere Kinder als Lesetraining verwendbar.

Monschein, Maria: Spiele zur Sprachförderung, 2 Bde.
Don Bosco Medien, 1998 und 1999

Müller, Heiner: Lesepuzzles und Lesedominos. 1./2. und 3./4. Schuljahr. Persen, Horneburg/Niederelbe

Müller, Michael: Gehirn-gerechte Rechtschreibstrategien. Trainingsmanual für Beratungsstellen, LerntherapeutInnen und FörderlehrerInnen. Mit Kopiervorlagen und farbigen Arbeitsmaterialien. Matthias Grünewald 2002.

Müller, Michael: Trainingsband für LehrerInnen und Eltern zum Trainingsprogramm Gehirn-gerechte Rechtschreibstrategien. Matthias Grünewald 2002

Pacher, Lieselotte: Matheleiter 1-6. Lernen mit Pfiff. Wien 2004

Pfeiffer, Karin (ehem. Kohl): Trainingshefte zu verschiedenen Bereichen, hauptsächlich Lesen, Rechtschreiben, Aufsatz, aber auch Sachunterricht und Mathematik. Stolz Verlags GesmbH, Düren, Deutschland, Tel. 02421 / 5 79 79, Fax 02421 / 95 89 09

Portmann, Rosemarie und Elisabeth Schneider: Mit Sprache spielen. Don Bosco Medien 1997

Röttgen, Gisela und Margit Müllenbruch: Ort und Richtung. Wahrnehmungstraining zur Orientierungsverbesserung für Sechs- bis Achtjährige. Mit Kopiervorlagen. Borgmann, Dortmund 1996

Sattler, Johanna B.: Übungen für Linkshänder. Schreiben und Hantieren mit links. Mit Kopiervorlagen. Auer, Donauwörth 1999

Sattler, Johanna B.: Übungsheft für Linkshänder.
Auer, Donauwörth 1999

Schupp, Karin: ABC-Geschichten zum Schulanfang.
Ernst Kaufmann 1999

Spectra-Verlag: Lesepyramiden, Rechtschreib-Bingo

Stuckert, Gerd: Minutenübungen. Sich konzentrieren macht Spaß. Folienvorlagen, Puchheim 1994

Stücke, Ute: Konzentrationstraining. Ein systematisches Förderprogramm. Bd. 1: 1. und 2. Schuljahr.
Verlag an der Ruhr 1999

Vellguth, Sita und Peter Deutsch: CESAR Lernspiele Lesen. Computergestützte Legasthenie-Therapie.
1998 (CD-ROM)

Veritas Lernsoftware: Fürst Marigor und die Tobis. Ein Lese- und Schreibabenteuer für Kinder ab 7 Jahren
(CD-ROM)

Für ältere Kinder und Jugendliche (Hauptschule, gymnasiale Unterstufe, evtl. auch noch Oberstufe):
Trainingsprogramme:

Götzinger-Hiebner: Irregular Verbs. Englisch lernen – Schritt für Schritt. Lernen mit Pfiff. Wien 2004.

Grissemann, Hans und Karl Schindler: Psycholinguistisches Lesetraining mit dem Personalcomputer für Legastheniker auf der Sekundarstufe. Huber, Bern 1991

Lauster, Ursula: Rechtschreibspiele, Logikspiele,
Konzentrationsspiele 3. Ensslin und Laiblin, Reutlingen

  • Achtung! Die Englischspiele sind für Legastheniker nicht geeignet!

LÜK -Legekasten und LÜK-Hefte. Westermann, Braunschweig

  • Übungen für Legastheniker 2 und 3. Lesetraining 3, 4, 5. Grundwortschatz 3. „Mathematische Planungen“ zur Erarbeitung von Textrechnungen. Achtung!
    Die Rechtschreibhefte sind hoch kontrastiv und deswegen ungeeignet!
    ´

Pfeiffer, Karin (ehem. Kohl): Zwillingsdiktate und andere Übungshefte; Trainingshefte zu verschiedenen Bereichen, hauptsächlich Lesen, Rechtschreiben, Aufsatz, aber auch Englisch und Mathematik.
Stolz Verlags GesmbH, Düren, Deutschland,
Tel. 02421 / 5 79 79, Fax 02421 / 95 89 09

Stücke, Uta: Lern- und Konzentrationstraining 5. und 6. Klasse. Verlag an der Ruhr 2001

Werneck, Ullman: Konzentrationstraining.
Heyne-Verlag, München

Zach, Franz und Rene Gromes: Durchstarten Englisch für die 5., 6., 7. und 8. Schulstufe. Veritas, Linz

Zander, Gisela: Besser Englisch lernen trotz LRS. Verlag an der Ruhr, Mühlheim, o.J.

A A A